Ich bewege mich, also bin ich

Werdegang einer Spätberufenen

Alles begann mit ImPuls Tanz auf der Schmelz in Wien. Ich saß auf der Galerie und sah zu. Noch wagte ich nicht, selbst an einem Workshop teilzunehmen. Zum einen war ich schon über 40 und zum anderen hatte zu dieser Zeit der Tanz  unter intellektuellen, schreibenden Menschen ein eher negatives Image.

Meinen ersten Workshop"afrikanischer Tanz" verließ ich noch mitten in der Stunde, denn die Aufforderung, zu zweit den Raum in Form einer Diagonale zu durchqueren, versetzte mich in Panik.

Ich versuchte den Kurs Alexander Technik. Wiederum Panik denn Partnerübungen waren angesagt. Danach verteilte jemand Flyer: "Der Tänzer in mir". Da ich mich bis dahin nicht sehr für Tanz als Kunstform interessiert hatte, wusste ich auch nicht, dass Harmen Tromp der Leiter des Workshops ein bekannter Tänzer, Mitbegründer und Co-Direktor vom Tanztheater Wien war. Mir gefiel das Bild, dass in mir ein tanzendes Ich wohnen könnte. An den Workshops von Harmen Tromp teilzunehmen war eine der besten Entscheidungen meines Lebens.

Danach wagte ich mich nach "außen": Pilates und Urban Tribal Dance mit Charleston Marquis, Bauch- und Drehtanz mit Fawzia als Rawi, schamanischer Tanz mit Hiah Park, haitianischer Tanz mit Karine LaBel, alljährliche ImPuls Workshops mit Elio Gervasi, Martin Kilvády, Charmeine LeBlanc, Terence Lewis, Milton Myers, Andreja Rauch, Ted Stoffer, Doris Uhlich, Angélique Wilkie, Samantha van Wissen und vor allem Ismael Ivo und Koffi Kôkô. Seit 2000 habe ich 4 mal an den internationalen Tanzworkshops von Koffi Kôkô in Ouidah, Benin, teilgenommen, die in der ersten Jännerhälfte stattfinden.

Ich bin seit 2008 Performerin der AGE COMPANY, die ich mitbegründet habe.