Altersgrenzen, Short Story

Story ALTERSGRENZEN „ bin viel zu warm angezogen starke sonne für november eine stunde zehn minuten absolute bestzeit morgen noch eine halbe runde anhängen jede minute das beste geben paul wird mein projekt mit sicherheit nicht übernehmen kann er sich abtörnen geiles gefühl dieses vibrieren der zellen fast besser als mit ken vögeln mach ich mir selbst brauche nicht auf seinen anruf zu warten mir unverständlich wie menschen existieren können ohne zu laufen diese unförmigen körper die sich hier über den platz treiben lassen noch dazu voll ausgeleuchtet in dem grellen licht weiss auch ohne marketingstudie welche sonderangebote die in ihren plastiksäcken nach hause schleppen semmeln im zehnerpack schweinskotelett schlagobers mayonnaise knackwürste emmentaler magarine speck tonnenweise mehl bröseln öl eier für kuchen und knöderln und schnitzerln und pommes dann noch chips schön salzig damit das bier gut dazu passt immer mit sicherem griff das fetteste nehmen und vorm fernseher fressen und sich ja nicht bewegen was haben die vom leben könnte ich mir bei meinem job nie leisten will ich auch nicht der fettklotz dort drüben dürfte bei uns nicht einmal als putzfrau arbeiten slaughter stock ist angesagt aber vielleicht ist die ein exemplar für employer branding und ilona erstellt bereits konzepte um erfolgskritische zielgruppen zu gewinnen mir ein rätsel wie die ihren marktwert in drei monaten hoch getrieben hat take care and keep cool noch surfe ich auf der überholspur dem erfolgskritschen zielgruppenmodell klebt schon die creme auf der knollennase jetzt noch in die linke nasiolabialfalte lippenstift verteilen echt grusig schauen diese leute nie in einen spiegel ja nur fest rein mit dem nougatkrapfen kaloriengehalt sechshundertfünfzig das konsumiere ich nicht einmal an zwei tagen was die in fünf minuten in sich hineinstopft einem mann muss doch übel werden wenn er diesen elefanten im bett vorfindet markus merkt sofort wenn ich meinen diättag nicht eingehalten habe kommt allerdings kaum mehr vor dieser quer gestreifte rock ist eine ästhetische zumutung schwanger kann die nicht sein die ist ja altersgrenzen 2 jenseits von gut und böse mindestens sechzig was hat die denn noch vom leben ausser kernkompetenz fressen nie nie nie werde ich so eine nougatkrapfenexistenz führen nicht in tausensiebenhundertfünfzig jahren da bring ich mich lieber vorher um ab fünfzig eigentlich schon ab fünfundvierzig ist es sowieso vorbei die dämmern ja nur mehr dem grab entgegen müsste mal jemand eine umfrage machen ob diese alten menschen breitere särge brauchen als früher in papas sarg würde die mehrlingskindgebärende nicht hineinpassen vermutlich wird man auch die gräber verbreitern wenn es breitere särge gibt oder man macht fettabsaugen nach dem tod da kann wenigstens nichts mehr passieren na ist ja nicht mein problem besser ich checke meinen aktionsplan rudolf ist in meinem survival kit jedenfalls nicht mehr vorgesehen zu oft krank nicht bei der sache schaut bei sitzungen träumerisch aus dem fenster anstatt ideen einzubringen reagiert verhalten und mit verzögerter aufmerksamkeit zieht mein team und unsere performance hinunter noch geht es mein etat ist der einzige dessen erhöhung bewilligt wurde ich bin einfach gut jeder kann wenn er will will halt nicht jeder ich will und ich kann das hab ich bewiesen geht ja wenn man dahinter ist klar nach acht stunden mit der maus auf abschalten klicken und heim zu papi oder mami und den lieben kleinen da wird nichts daraus kann sich ja jeder selbst entscheiden was ihm wichtig ist vier personen auf siebzig quadratmeter oder eine person hundertzwanzig eigentum mit dachterrasse und garage gemietete hamsterkäfige kommen für mich nicht mehr in frage time is over i am on the road again war nicht immer easy totes kapital abstossen und schnell weg der richtige moment eine sache des bauchgefühls mit klaus das war zu beginn big screen feeling nur mit welcher perspektive nach seinem gehirntumor das looser virus ist ansteckend jetzt hätten wir das worst case scenario wie hier vor meinen augen er im rollstuhl wie diese alte und ich dahinter ihn über den platz schiebend an einem samstagnachmittag im november was heisst einem an jedem samstagnachmittag nicht nur im november auch im jänner februar märz keine reisen mehr auf die seychellen nach belize marokko in die antarktis aus mit den einkaufstagen in altersgrenzen 3 barcelona berlin mailand meine honorare wären jetzt in den händen von slowakinnen ungarinnen tschechinnen was diese kranken und alten verschlingen was diese zahnlosen vampire alles brauchen pflegerinnen heime helferinnen krücken rollstühle brillen rollatoren hörgeräte badewannenlifte spezialbetten hüftoperationen staroperationen kniegelenksoperationen und danach wochenlange rehab alles von meinem geld die arbeiten ja nichts mehr also von welchem steuergeld wird das alles finanziert wenn nicht von meinem muss rudolf einfach und elegant loswerden halte diesen versagerblick nicht aus wenn ihn die midlifecrisis befallen hat soll er sich antidepressiva verschreiben lassen oder seinen serotoninspiegel mit schokolade heben wie diese quergestreifte walrossinkarnation die stülpt bereits einen zweiten nougatkrapfen in ihr walrossmaul warum eigentlich diese fünfzig- sechzig- jährigen immer so unappetitlich aussehen sollen einfach zu hause bleiben müssen ja nicht auf die strasse in den usa gibt es reservate das find ich gut meinetwegen können sie dort zehn nougatkrapfen pro tag in sich hineinschaufeln und in quergestreiften tangas herumlungern aber doch nicht an öffentlichen plätzen oder gar stränden an badeurlaub ist in diesem alter sowieso nicht mehr zu denken könnten sich ein beispiel an den musliminnen nehmen die baden nur verhüllt müsste man ab fünfzig auch bei uns einführen eigentlich nicht mein problem denn dort wo ich am pool liege wird die bis ans ende ihrer tage nicht hinkommen und wenn sie noch dreissig jahre lebenserwartung hat was ehrlich gesagt eine zumutung für die allgemeinheit ist unsereins bringt täglich zwölf- vierzehn- stunden in konzentrierter hochspannung zu und die trödeln sich durch ihr dasein auf meine kosten ein abolutes minusgeschäft für meine generation und es werden immer mehr von denen da läuft einiges schief.“